Kontakt
Bildung & Karriere

Zuschüsse & Förderungen

Fahrtkostenbezuschussung für Auszubildende in 2019/2020

Aktive Ausbildung, das ist in unserer Branche ein wichtiges Thema.
Ohne ausreichende Ausbildung wird es uns in den kommenden Jahren nicht mehr gelingen, mit profundem Fachwissen Beratung im Handel und kreative Programmarbeit in den Verlagen zu leisten. In intensiver Diskussion auf der letztjährigen JHV wurde der Wunsch nach einer Unterstützung sehr deutlich. Die wenigen Berufsschulklassen in Norddeutschland verursachen erhöhte Fahrzeiten und Kosten für die Auszubildenden oder die Betriebe.
Wir wollen Sie vom Landesverband aktiv bei der Ausbildung unterstützen!

© Christina Weiss

Mit dieser Förderung wollen wir unsere Mitgliedsunternehmen direkt unterstützen, damit Fahrtkosten für Auszubildende oder Ausbildungsbetriebe besser zu verkraften sind. Der Landesverband Nord erhofft sich, dass dies ein weiteres Argument bei Bewerbungsgesprächen für eine Ausbildung zum/zur Buchhändler/in oder zum/zur Medienkaufmann sein kann. Der Landesverband Nord zahlt ab dem Jahr 2019 und im Jahr 2020 für neu abgeschlossene Ausbildungsverträge einen Fahrtkostenzuschuss von max. 500,- EUR pro Ausbildungsjahr an den Ausbildungsbetrieb.

Voraussetzungen

Bezuschusst werden Mitgliedsunternehmen bis zur Beitragsgruppe 12,
die eine/n Auszubildende/n im Jahr 2019 eingestellt haben/2020 einstellen werden.

Die Berufsschule muss außerdem mindestens 50 Kilometer vom Wohnort der/des Auszubildenden entfernt sein.

Hierfür senden Sie lediglich den angehängten Fragebogen ausgefüllt und zusammen mit Ihrer/Ihrem Auszubildenden unterschrieben sowie eine Kopie des Ausbildungsvertrages an den Landesverband Nord.
Die Überweisung erfolgt nach Ablauf der Probezeit!

Das Antragsformular erhalten Sie auf Anforderung unter info@boersenverein-nord.de.


Initiative "Ausbildung sichern"

Mit dem Beschluss des Bundeskabinetts vom 17.03.2021 wird die Initiative "Ausbildung sichern" verlängert und erweitert.

Hier die beschlossenen Punkte im Überblick:

© Christina Weiss
  • Verlängerung der Ausbildungsprämien für das Ausbildungsjahr 2020/2021: Die Förderung mit Ausbildungsprämien wird nicht mit dem 15. Februar 2021 enden, sondern nahtlos fortgesetzt. Dazu werden die bislang geltenden Fördermöglichkeiten bis zum 31. Mai 2021 verlängert.
     
  • Für das kommende Ausbildungsjahr (ab 1. Juni 2021) ist eine Verdoppelung der Ausbildungsprämien (von derzeit 2.000 bzw. 3.000 Euro) auf 4.000 bzw. 6.000 Euro beschlossen.
     
  • Zuschüsse zur Vermeidung von Kurzarbeit werden bis Ende 2021 verlängert. Neu ist, dass zukünftig auch die Hälfte der Brutto-Vergütung des Ausbilders (gedeckelt auf 4.000 Euro, zuzüglich 20 Prozent Sozialversicherungspauschale) übernommen wird.
     
  • „Lockdown II-Sonderzuschuss“: Neuer Zuschuss für Kleinstunternehmen mit bis zu vier Mitarbeiter*innen wird eingeführt. Dieser wird einen einmaligen Zuschuss von 1.000 Euro je Azubi beinhalten, wenn die Geschäftstätigkeit aufgrund coronabedingter behördlicher Anordnung eingestellt oder nur in geringem Umfang weitergeführt werden konnte, die Ausbildung aber gleichwohl an mindestens 30 Tagen fortgesetzt wurde.
     
  • Pandemiebetroffene Unternehmen können die Kosten für externe Abschlussprüfungsvorbereitungskurse für Auszubildende hälftig bezuschussen lassen, maximal mit 500 Euro.

Ausführliche Informationen finden Sie hier.
Die Antragstellung erfolgt weiterhin über die Internetseite der Bundesagentur für Arbeit.