Ansprechpartner

Unterstützung für Buchhandlungen

Förderung für Buchhandlungen: Digitalisierung der Vertriebswege

Die wochenlangen Ladenschließungen und andauernden Kontaktbeschränkungen durch die Corona-Pandemie haben im Buchhandel zu erheblichen Umsatzrückgängen geführt. Die Bundesregierung möchte die Folgen der Krise abmildern und unterstützt Buchhandlungen im Rahmen des Zukunftsprogramms NEUSTART KULTUR mit einer Gesamtsumme von bis zu 10 Millionen Euro. Ziel ist es, mit der Fördermaßnahme „Digitalisierung der Vertriebswege von Buchhandlungen“ die Wettbewerbsfähigkeit von Buchhandlungen durch den Aufbau und die Etablierung digitaler Vertriebswege auch unter Pandemiebedingungen zu steigern.

Was wird gefördert?

Die Fördermaßnahme unterstützt Buchhandlungen bei der Digitalisierung ihrer Vertriebswege – von der Anschaffung zeitgemäßer Hardware über die Einrichtung eines benutzerfreundlichen Webshops bis zu entsprechenden Fortbildungen. Konkret gehören hierzu:

  • die Erstellung oder Aktualisierung von individuellen Webshops, Webseiten, Social-Media-Accounts, Newslettern oder Apps sowie die Teilnahme an entsprechenden Schulungen.
  • die Anschaffung eines digitalen Warenwirtschaftssystems.
  • die Anschaffung zeitgemäßer Hardware: PCs, Notebooks, Tablets, Headsets oder Webcams sowie Schulungen im Bereich EDV/IT.
  • Beratungen und Schulungen zu digitalen Vertriebswegen.
  • die Anschaffung von Sicherheitssystemen und Absicherung der EDV gegen Schadsoftware sowie dazugehörige Beratungen und Schulungen.
  • die Erstellung professioneller digitaler Werbematerialien (z. B. Imagefilme).

Wichtig! Es ist eine Bestätigung erforderlich, dass die geförderte Maßnahme ohne die Fördermittel nicht, oder jedenfalls nicht zeitnah, d.h. bis zum 31.03.2021, finanziert werden könnte.

Wer kann sich bewerben?

Alle Buchhandlungen mit max. 2 Mio. Euro Umsatz im letzten Geschäftsjahr und mit Sitz oder Niederlassung in Deutschland dürfen sich um die Förderung bewerben, vorausgesetzt ihr Gesamtumsatz setzt sich zu mindestens 50 Prozent aus dem Verkauf von Büchern zusammen. Die Buchhandlung darf zum 31.12.2019 kein „Unternehmen in Schwierigkeiten“ gewesen sein.Wenn es sich bei der Buchhandlung um ein mit einem anderen Unternehmen „verbundenes Unternehmen“ handelt, darf nur ein Antrag für alle verbundenen Unternehmen gestellt werden. Mehr Informationen hierzu finden sich in den Fördergrundsätzen des Programms. 

In welcher Höhe wird gefördert?

Die maximale Fördersumme pro Antrag liegt bei 7.500 Euro pro Buchhandlung, die Mindestförderhöhe beträgt 1.500 Euro. Jede Buchhandlung darf nur einen Projektantrag einreichen. Der erforderliche Eigenteil der antragsstellenden Buchhandlungen liegt bei 20 Prozent. Die Eigenleistung kann nicht durch zweckgebundene Zuwendungen staatlicher Dritter erbracht werden. Eine Kumulierbarkeit mit anderen Förderprogrammen, die denselben Zweck verfolgen, ist nicht möglich. 

Antrag

Bitte halten Sie folgende Dokumente zum Upload bereit:

  • Ausgefüllter und unterzeichneter Weiterleitungsvertrag
  • Nachweis über die veranschlagten Druck- und/ oder Produktionskosten (z. B. Kostenvoranschlag, Angebote, andere Art der Preisermittlung)
  • Handelsregisterauszug (nicht älter als 1 Jahr) oder Gewerbeschein
  • Alternativ: Gesellschaftsvertrag / Gründungsdokumente o.ä.
  • Ggf. Nachweis über die Vertretungsberechtigung des Unterzeichners/ der Unterzeichnerin (falls nicht aus den anderen Dokumenten hervorgehend)
  • Nachweise über die ordnungsgemäße Geschäftsführung (z.B. Jahresabschlüsse der beiden letzten Jahre oder letzter Geschäfts- oder Kassenbericht oder Bestätigung des Wirtschaftsprüfers oder Bankauskunft)

Kontakt für Fragen rund um die Programme

Für Buchhandlungen
Telefon +49 (0) 69 1306-306, E-Mail: buchhandlung_neustartkulturNO SPAM SPAN!@boev.de