Aktuelles

Jonna Bürger aus Mecklenburg-Vorpommern gewinnt 61. Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels

Deutschlands beste Vorleserin 2020 ist Jonna Bürger, 13, von der Werkstattschule in Rostock. Sie setzte sich heute beim Bundesfinale des 61. Vorlesewettbewerbs des Deutschen Buchhandels gegen die 15 anderen Sieger*innen der Landeswettbewerbe durch.
Erstellt am 25.11.2020


Sie las einen dreiminütigen Auszug aus „Zoe, Grace und der Weg zurück nach Hause“ von Allan Stratton (Hanser Verlag) vor.

Das Finale wurde als Livesendung aus dem Berliner Studio 14 des Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) über die Online-Kanäle der ARD, von KiKA und des Vorlesewettbewerbs gestreamt. Eine Aufzeichnung des Finales ist weiterhin unter www.vorlesewettbewerb.de/finale und ein Jahr in der ARD Mediathek unter www.ardmediathek.de/ard/kinderfamilie abrufbar.

Die Vorlesebeiträge der 16 Landessieger*innen wurden vorab kontaktlos mit einem sogenannten LVB (Live-Video-Box)-System aufgezeichnet. Damit alle Teilnehmer*innen die gleiche Vorbereitungszeit hatten, konnten die Kinder in diesem Jahr aus einer kuratierten Buch-Auswahl-Liste fürs Finale jeweils drei Wunschtitel angeben, von denen ihnen eines zugelost wurde. 24 Stunden vor ihrer Aufnahme erhielten sie dieses Buch per Post.

Karin Schmidt-Friderichs, Vorsteherin des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, sagt: „Lesen bringt uns zum Lachen, manchmal stimmt es uns nachdenklich oder traurig, es weckt unser Interesse an den verschiedensten Themen und lässt uns neue Blickwinkel einnehmen. Vor allem aber verbindet es uns! Ich gratuliere allen Landessieger*innen und danke ihnen dafür, dass sie mit ihrer Lese-Begeisterung den Zauber von Geschichten weitertragen. Das ist wichtig, denn alle Kinder sollten umfassend Lesen lernen. Es ist von großer Bedeutung für das ganze Leben. Daran arbeiten wir beim Vorlesewettbewerb zusammen mit unseren Partnern mit viel Freude und Engagement weiter.“

Die 16 Teilnehmer*innen des Finales waren:

  • Meliyah Pedde, Bad Schönborn (Baden-Württemberg)
  • Antonia Ludwig, Würzburg (Bayern)
  • Hannah Schleusner, Berlin (Berlin)
  • Lucie Hübner, Schwielowsee OT Geltow (Brandenburg)
  • Samuel Wilson, Lilienthal (Bremen)
  • Emil Koßmann, Hamburg (Hamburg)
  • Josefine Bollert, Rodgau (Hessen)
  • Jonna Bürger, Rostock (Mecklenburg-Vorpommern)
  • Niklas Eilers, Emden (Niedersachsen)
  • Anna Gotthardt, Detmold (Nordrhein-Westfalen)
  • Sina Möller, Nauort (Rheinland-Pfalz)
  • Johanna Fuchs, Eppelborn (Saarland)
  • Johan Bertram, Dresden (Sachsen)
  • Laura Obst, Blankenburg (Sachsen-Anhalt)
  • Jaron Kollmeier, Lübeck (Schleswig-Holstein)
  • Anton Dähne, Altenburg (Thüringen)

In der Live-Show wählte eine dreiköpfige Jury die Siegerin. Zur Jury gehörten: Angelika Schaack (Hörbuchverlegerin und Jury-Sprecherin), Hanna Binke (Schauspielerin, u.a. bekannt aus dem Film „Ostwind“) und Anton Naab (Sieger des Vorlesewettbewerbs 2018/19). Die Veranstaltung moderierte Juri Tetzlaff, bekannt aus dem „KiKA-Baumhaus“.

Alle Finalist*innen erhalten ein Medienpaket mit Büchern und einem Hörbuch. Die Bundessiegerin gewinnt zusätzlich den Wanderpokal, eine Lesung mit einem oder einer Jugendbuchautor*in an ihrer Schule sowie einen BücherScheck im Wert von 50 Euro. Sie wird zudem eingeladen, als Jurymitglied am Finale des nächsten Vorlesewettbewerbs teilzunehmen. Die Bibliothek der Schule der Bundessiegerin erhält zusätzlich eine Auswahl von ca. 40 aktuellen Kinder- und Jugendbüchern, darunter auch die Titel, aus denen die Landessieger*innen beim Bundesfinale vorgelesen haben.

Als einer von wenigen Wettbewerben fand der Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels trotz der Pandemie weiterhin statt. Seit dem ersten Lockdown im Frühjahr 2020 reichten die Schüler*innen ihre Vorleseparts per Video ein. Rund 520.000 Schüler*innen aus 7.100 Schulen haben in diesem Jahr teilgenommen.

Vorlesewettbewerb geht in die nächste Runde: Schulentscheide im Oktober gestartet

Im Oktober dieses Jahres startete mit den Schulentscheiden bereits die nächste Runde des Vorlesewettbewerbs. Alle Schüler*innen der sechsten Klassen von teilnehmenden Schulen können beim 62. Vorlesewettbewerb mitmachen. Die Schulentscheide finden noch bis Mitte Dezember 2019 statt, bundesweiter Meldeschluss für Schulsieger*innen ist der 23. Dezember 2021. Danach stehen die Entscheide auf Stadt- bzw. Kreis-, Bezirks- und Landesebene an. Höhepunkt ist auch im kommenden Jahr das Finale mit den 16 Landessiegern.

Die experimenta gGmbH in Heilbronn ist auch beim Vorlesewettbewerb 2020/21 wieder bundesweiter Förderer des Preises. Der Gewinn-Sparverein der Sparda-Bank München e. V., die Sparda Bank Hamburg, die Stiftung Bildung und Soziales der Sparda-Bank Baden-Württemberg und der Gewinn-Sparverein der Sparda-Bank Hessen fördern die Entscheide erneut auf regionaler Ebene.

Mit rund 21,5 Millionen Teilnehmenden seit 1959 ist der Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels einer der größten und ältesten Schülerwettbewerbe Deutschlands. Er wird von der Stiftung Buchkultur und Leseförderung des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels veranstaltet und steht unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten. Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend fördert den Wettbewerb. Medienpartner sind der rbb und das Kindermagazin „Dein SPIEGEL“.

Hannover

Sebastian Kasten Assistent

Telefon +49 511 33 65 29 11
Fax +49 511 33 65 29 29
s.kastenNO SPAM SPAN!@boersenverein-nord.de


20.01.2021

Die großen Buchbesprechungstage der Landesverbände - Digital

Die Landesverbände Baden-Württemberg, Bayern, Berlin & Brandenburg, Hessen-Rheinland-Pfalz-Saarland, Nord und Sachsen-Sachsen-Anhalt-Thüringen veranstalten in diesem Frühjahr gemeinsam die großen Buchbesprechungstage des Börsenvereins.

18.01.2021

Tausende literarische (Wieder-)Begegnungen mit Autorinnen und Autoren

Zur Unterstützung der Deutschen Kultur- & Literaturlandschaft entwickelte der Deutsche Literaturfonds Sondermaßnahmen im Rahmen des Programms von „Neustart Kultur“. Anträge können ab Montag (18.01.) eine Woche lang eingereicht werden.

06.12.2020

Sie sagen Danke!

Der Landesverband Nord rief alle seine Mitglieder auf, Beispiele & Menschen zu nennen, denen wir im Namen aller danken können, damit dieses Verhalten Schule macht & Gesichter bekommt.